Die höchste militärische Abschiedszeremonie für deutsche Spitzenpolitiker fand am Freitagabend vor dem Schloss Bellevue in Berlin statt, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Adelheid Schultheiß war als eine Vertreterin des Ehrenamtes ausgewählt worden, weil sie sich bereits über fast drei Jahrzehnte hinweg in herausragender Weise für ihre Mitmenschen einsetzt. So leitet sie die Wohlfahrts- und Sozialarbeit im DRK-Kreisverband Bergstraße, die sich derzeit besonders in der Flüchtlingshilfe engagiert, ist stellvertretende Bundesleiterin dieser Organisation und arbeitet zudem im Vorstand des DRK-Kreisverbandes als stellvertretende Vorsitzende mit. Mit ihrem Mann Karl-Heinz, langjähriger Kreisbereitschaftsleiter des DRK, ist sie zudem ständig zwischen Biblis bis Lindenfels, von Hirschhorn bis Viernheim unterwegs, um die Probleme in den DRK-Gliederungen kennenzulernen und lösen zu helfen.

Die Teilnahme an dem Großen Zapfenstreich war verbunden mit einem Empfang beim scheidenden Bundespräsidenten, an dem auch seine Lebensgefährtin Daniela Schad und der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, teilnahmen. Schultheiß bezeichnete das Treffen mit Joachim Gauck als „Gänsehautfeeling pur“.